Samstag, 29. Oktober 2011

Der Ruf der Dunkelheit ist der Ruf der Ahnen...


 Ich bleibe vor dem Tor stehn,
will nicht durch dieses Tor gehn.
Was lass ich an dem Tor zurück
und wohin wendet sich danach mein Blick???
Ich werde durch dies Tor gehn,
bleibe nun nicht mehr stehn.
Lasse hier etwas zurück,
wünsche mir auf meinem Wege Glück!...


Höret Ihr Nornen !
Ihr die ihr das Leben webt und neu ordnet, erhöret mich!
Wir wollen heute hier verbannen, durchtrennen und vertreiben!

Unsichtbare und sichtbare
Störende und verletzende
Bande und Verbindungen lösen
Blockarden bewusst oder unbewusst 
durchtrennen
Aus dem hier und jetzt
Aus dem gestern und heute
Aus den Inkarnationen der Leben...

Ich rufe Euch ihr Ahnen!
Nehmt Euch dieser Energie an, führt mich hinab in die Anderswelt!
Durch alle Mächte die eine Macht sind!
Durch Dunkelheit und Licht,
verbanne ich, durch die Macht meiner Götter, die schwarze Energie die mich umspannt, mögen die Nornen mich leiten,  im Lichte dieser Ver- Wandlung!
So wende ich mich hinab in die Dunkelheit ,
um mit dem neuen Licht der Götter und dem Segen der Ahnen
mein Leben zu bereichern!
 
Die Elster wird nach einer arbeitsreichen Woche nun die Ritual Vorbereitungen treffen,
das Haus schmücken und diese stillen Tage genießen....


*Einen erkenntnisreichen Weg hinab
in die Dunkelheit wünsche ich Euch!*
*Gesegnetes Samhain*

Donnerstag, 27. Oktober 2011

Geisterzeit....


Der Herbst und die Eindrücke der letzten Wochen haben die Elster wieder kreativ werden lassen. Es wurde auch Zeit, es gibt natürlich immer Phasen der Ruhe. 

Sehr oft erhalte ich meine Botschaften aus der Meditativen Arbeit heraus, ich bekomme Bilder oder einfach nur ein Stichwort, mit dem ich arbeiten kann. 

Ich liebe das, etwas zu „ erschaffen „ und dann mit Energie und Magie zu beleben. In letzter Zeit kam es einfach nur zu kurz, da ich mich mehr um Klient/innen „kümmern“ musste, es scheint im Moment eine schwierige Energie in der Luft zu liegen….und um den Lebensweg, den ich neu beschreite, den Lernweg und Arbeitsweg…wie auch immer. 
Manchmal ist es wichtig, sich um sich selbst zu kümmern, um eine Weiterentwicklung voranzutreiben und manchmal muss man nur stehenbleiben und in sich hinein hören….es kommt eben immer darauf an.

Seit einiger Zeit schließen sich die Kreise, mehrere Menschen, die ich vor Jahren einmal begleitet habe, kehren zurück.
Zyklen um Zyklen geht alles seinen Weg.

Unserer scheint nun vorgezeichnet. – wieder einmal. Wie vor 11 Jahren…die magische 11. Die Nornen haben es in der Hand…ich kann sie nur bitten, ihre Fäden richtig zu spinnen….

Samhain ist nahe und die Geister sind in diesem Jahr ziemlich aufdringlich. Manchmal habe ich das Gefühl, jemand steht direkt hinter mir und schaut mir über die Schulter und bin fest überzeugt, wenn ich mich jetzt umdrehe…nichts….niemand...ihr kennt dieses Gefühl sicherlich auch. Natürlich ist da was, aber eben nicht so „Energiedicht“, wie wir es sind. 

Seit einiger Zeit gibt es Besuch im Hexenladen, nicht nur der Kater, der immer noch da ist und mich besucht um sich aufzuwärmen und um Futter zu betteln, nein ich meine Geisterbesuch. Eine meiner Trommeln macht sich immer wieder bemerkbar. Es ist so, als ob jemand trommelt, ein Schlag, dann noch einer. 
Pause- und dann, wenn man meint, man hat sich täuschen lassen, schlägt sie wieder „Bum“…
 Es ist eben Geisterzeit, da mach´ste nix;) ..und wo sollten sie besser aufgehoben sein, als bei mir im Laden?! Kann ich schon verstehen…
Meine Träume sind im Moment intensiv und weisen mir den Weg durch die Dunkelheit. IN diesem Jahr vor Mabon schon, wusste ich, da ist was im Busch….viele  kompetente Menschen, haben mir mit diesem Gefühl, Recht gegeben. Momentan passiert sehr viel auf der Energetischen Ebene. Ändern? Das wird es sich wohl erst Ende des Jahre 2012. 

Ich freue mich auf das Wochenende, für Samhain schmücken und Vorbereitungen für das Ritual am Montagabend, im Wald, treffen. 

Ich freue mich jedes Jahr sehr, für mich und meine Familie fängt Samhain am 31.Oktober mit dem gemeinsamen Nächtlichen Essen an, wenn die einen von der Halloween Party kommen und die anderen aus dem Wald und hört erst am 1. November mit dem Abendessen auf. 
Wir haben dann jeder eine Menge erlebt...

Der ganze „ Allerheiligen Tag“ ist für uns „besonders „und  wir werden diese Zeit dann mit lieben Freunden ausklingen lassen. Ich halte das seit Jahren so; erst das Ahnenritual und dann die Lebenden.
 Tod und Leben, 
Neues und Altes,
Abschied und Neuanfang
….in diesen 24 Stunden liegt alles ganz dicht beieinander!

Dienstag, 25. Oktober 2011

"kleine" Herbstferien

Die Elster war mit der Familie im schönen Niedersachsen unterwegs, oben an der Küste, zwischen Weser und Jade.....
Es war ein traumhaftes Wochenende, sozusagen " kleine Ferien" mit unseren Kindern. In Vorbereitung auf die dunkelste Zeit im Jahr, haben wir die Sonnentage noch optimal genutzt.
Aber was soll die Elster da viel schreiben?! Bilder sagen mehr als Worte:


Drachensteigen war  dann plötzlich gar  nicht mehr so "uncool", so hatten wir eine Menge Spaß zusammen.

Naja ....ich gebe es gerne zu; so ganz ohne Magie und Mystik gehts dann halt bei uns doch nicht:

und so stiessen wir , mitten im Moor, auf diese alte Bauernkarte mit Magischen Zeichen an den Fenstern. Das hat uns sehr faziniert und wir erfuhren, das dies Haus auf alten Findlingen gebaut worden ist, somit erklähren sich dann die Symbole gegen Unheil und Böse Geister.....


 und ein altes Hügelgrab, das endeckten wir auch noch.....

  
Ein kleiner aber sehr intensiver Kurz Urlaub,  mit viel Spaß und dem wichtigsten überhaupt: 
Gemeinsamkeit und Familie!



Donnerstag, 20. Oktober 2011

Manitus Grüne Krieger


Der " große Alte Mann " des Pflanzenschamanismus und mir immer ein guter Lehrer, seit der ersten Buchzeile, die ich von Ihm ,vor über zehn Jahren las.... auf seinen Spuren wandere ich immer gerne und mache mit der Weisheit seines Wissen meine eigenen Erfahrungen, die ich dann meinerseits in meinen Kräuterseminaren weitergebe. Ich glaube, ich habe kaum von einem anderen Autoren so viel gelernt und auch selbst erfahren....

Vor ein Paar Jahren erhielt ich ein Buch von ihm, mit einer kleinen Botschaft und einer Postkarte,was mich unglaublich gefreut hat. Mein Mann hatte damals den Kontakt zu ihm hergestellt. Seit dem ist es ein besonderer Schatz in meinem Bücherschrank.
Ich habe schon einige Vorträge gesehen und bin nun sehr gespannt auf diese DVD die sein Sohn mitgestaltet hat.

Manitus Grüne Krieger
Eine Reise zu den heilenden Pflanzen Nordamerikas
Wolf-Dieter Storl nimmt uns mit auf einen ethno- botanischen Road Trip durch die überwältigende Natur Nordamerikas und ermöglicht einen faszin- ierenden Einblick in das Leben der Menschen und ihr Verhältnis zur Natur.

→ Der große Ethnobotaniker und Kultautor Wolf-Dieter Storl kehrt zu seinen Wurzeln zurück

→ Ein einzigartiger Road Trip durch die Natur Nordamerikas

→ Eine tiefe Quelle des Pflanzenwissen, der wahren Heilkunde und der Weisheit des Lebens


Immer wieder erstaunlich, wie ähnlich unsere Europäischen Vorfahren mit den Pflanzen umgegangen sind. Der Beifuß ist ein gutes Beispiel, welches ich auf meinen Wanderungen und Vorträgen auch immer hervorhebe. Oder die kleine so zauberhafte "Hundskamille" die bei den Nordamerikanischen Indianern so liebevoll " kleiner Büffel " genannt wird.....

Ich kann nur diese DVD  ans Herz legen und ich freue mich sehr, wenn ich sie auch anfang November erhalte.

Dienstag, 18. Oktober 2011

Die Mär der Elster

 

Eine  Elster reiste durch Zeit und Raum und ihr Flügelschlag glich der Kraft eines Adlers, während sie über grüne Ebenen und sandige Steppen dahin flog. Sie erblickte Rentierherden, Rehe und Bisons, roch das Gras und das Wasser unter ihr. Immer tiefer tauchte sie in die Unendlichkeit des Lebendigen Seins ein.

Erinnerungsfetzen drangen in ihr Bewusstsein  an andere, frühere  Leben.  Sie sah Bilder und Menschen vorüberziehen.  Sie kreiste über den Ruinen einer weit fernen Tempelstadt, über den Zelten der Ureinwohner Nordamerikas und über den Rundhütten der Nordisch slawischen  Stämme.

Die Elster dachte  voller Entzückung  “ Was ist denn Zeit?“
 Da flüsterte jemand ihr zu    Zeit haben die Menschen gemacht, es gibt sie nicht“!
„Wer Du einmal warst, fragst du dich?„ hauchte er ihr zu. „ Wer Du jetzt bist, willst du wissen?“ fragte die Stimme neben ihr.

„ Das ist  nicht wichtig“ krächzte ein Rabe , der plötzlich neben der  Elster vorbeiflog  „ alles vereint sich in einem ganz speziellen  Augenblick zu einem Gesamtbild…“
„ Wann wird das sein?“ fragte die Elster und der Rabe antwortete: „Im Augenblick deines Todes“ und er verschwand in den Wolken.

Die Elster war wieder allein am Himmel, da sah sie, dass sie etwas Geschenkt bekommen hatte, die Erinnerung in Form ihrer Kreativität, der Leben, die sie hinter sich gelassen hatte.
Formen, Farben und Muster der Völker, dessen Gast sie einmal gewesen war.

Das war ihre greifbare Erinnerung an das "Da-sein " vor dem "Sein"….
Und ihre Freude darüber war unermesslich groß….

Montag, 17. Oktober 2011

Das Hobby der Elster...

...seit Jahren meide ich Stadtfeste oder Großveranstaltungen, es sei denn wir sind selbst daran beteiligt. Ganz selten besuche ich einen Trödel oder Bauernmarkt.  Denn meist habe ich danach das Gefühl ,meine Zeit besser zu verbringen, als mich durch irgentwelche Plätze oder Parks schieben zu lassen....
Mir sind Menschenmassen mit den Jahren zu tiefst zu wieder geworden,  sie  überanstrengen mich und auch meinen Mann. Ganz selten, ,da "überkommt" es mich dann doch und ich möchte in die Stadt oder zu IKEA...aber umso älter ich wurde, umso seltner ist das so.  Ich denke, wir haben uns immer mehr unserer Liebe zur Natur angepasst und Dinge, die für uns unwichtig und sinnlos erscheinen, einfach ausgefiltert.

Selbst Konzerte meiner Lieblingsbands sind seit einigen Jahren nicht mehr wichtig. Ab uns zu gehts dann unter Leute, denn ins Kino gehen, das machen wir beide immer wieder gerne.


Ein großes und auch sehr lehrreiches Hobby der Elster  und ihres Mannes ,ist das " Geo Cachen " geworden, welches wir nun schon seit einigen Jahren betreiben. Ich denke, ich muss das hier nicht erklähren, ihr habt sicherlich schon einmal davon gehört. ( Link: http://www.geocaching.com/default.aspx)
Mit dem GPS Gerät auf Schatzsuche gehen, wer als Kind "Schnitzeljagdt" gern gespielt hat, der wird auch das Geo Cachen sehr lieben. Und ich bin schon als Kind gerne in Ruinen und alten Kellern herumgeschlichen, wollte in alte Bunker und Stollen...

(Der Elster Mann; eine Mischung aus Indianer Jones und McGyver )

Wir werden in Gegenden und an Orte geführ, die man ansonsten so nie sehen würde. Meist mit geschichtlichem Hintergrund. Station um Station geht es durch Wälder, über Felder und alten Gebäuden vorbei.Ab und an muss man klettern, wo hineinkriechen, den Weg verlassen.

An diesem Wochenende hatten wir uns einen sogenannten "Lost Place" ausgesucht, das heist einen Ort  mit viel Vergangenheit, der aber kaum noch sichtbar ist. So haben wir schon sehr viele Burgen und Ruinen gefunden, auf keinen Karten verzeichnet, alte Hügelgräber oder Thingstätten in der Umgebung....einfach genial.

Manchmal treffen wir auch auf Gleichgesinnte, aber eher weniger. Gerade am Sonntag waren wir wieder einmal ganze sieben Stunden in den Wäldern unterwegs.  Die "Wilde" Natur ist es, die uns anzieht, nicht das gemähte und gezähmte Grün in Parks oder Stadtwäldern. Und sehr oft verbinde ich dann das Hobby mit dem Spirituellen ( was ja immer da ist) und wir finden auf unseren Wegen einen alten Heidenplatz.
Ritualgegenstände wie kleine Opfergaben, meine Räucherungen sind eigentlich immer dabei, sie wiegen nichst und sehr oft weis ich vorher schon, wohin die Wanderung geht.
So waren wir auch am "Hexenstein" bzw. "Heiden Opferstein" im Sauerland, dem ich Holleblut und Korn mitbrachte.Durch dieses Hobby finde ich sehr oft kleine Besonderheiten, wie Federn, Knochen oder Steine.  Man geht auf Pfaden, die  viele nicht kennen und lernt sehr viel dabei.

Danach breitet sich immer das unglaubliche Wohlgefühl aus, seine Zeit optimal in der Natur verbracht zu haben. Ich habe dann das Gefühl ,das meine Seele Energie getankt hat. Selbst bei Schlechtem Wetter , mit gutem Schuhwerk und Kleidung, ist für uns Geo Caching zum Abendteuer geworden ....

Samstag, 15. Oktober 2011

Herbst Zeit ..


…die Kraniche haben den ersten Nachtfrost genauso wahrgenommen, wir so mancher, der bei uns am Morgen die Autoscheiben frei kratzen musste.  Sie flogen gestern über den Hexenladen hin weck und ich winkte ihnen hinterher. Bei mir hinterlässt der Kranichflug in jedem Jahr wieder einen gewissen Hang zum „ theatralischen“, denn meine Sehnsucht mit ihnen zu fliegen, der kann ich nicht entgehen…

Aber das hält nicht lange vor, und so freue ich mich auf das Wochenende mit Sonnenschein und Wanderungen. Obwohl ich noch einige Aufträge zu erledigen habe, aber wozu gibt es „ Nachtarbeit“, es „zaubert“ sich in der Nacht eh viel leichter…ich bin ja sehr froh, das ich so " ausgelastet" bin....

Frau Percht ist also wieder da, mit ihrem Weißen Glitzer Kleid, wird sie nun das Land von den Küsten bis zu den Bergen überziehen. Die Zeit der Einkehr naht, nach Samhain wird es still, Zeit sich zurück zu ziehen um auf die Wintersonnenwende zu warten und den Ahnen nahe zu sein…aber noch ist Zeit.  

In diesem Jahr ist für mich alles anders, wo ich Resümee und Erntedank halten sollte, bereite ich den neuen Weg vor, wo ich still sein soll, bin ich bereit nach vorn zu gehen und laut zu werden und wo ich die Hände in den Schoss legen sollte, da fange ich an zu bauen. Nein, ich erzwinge nichts, das liegt mir fern und ich höre auf meine Spirits, die immer wussten, was zu tun ist. Alles scheint bisher genauso zu laufen, wie wir es wollen….zur Wintersonnenwende möchte ich alles hinter mir haben, für meine Familie wünsche ich mir Klarheit in dieser Hinsicht. Das ist meine Bitte an die Göttin. 


Einiges ist  schon geschafft, auch dank einigen tollen Menschen, denen ich in diesem Jahr begegnen durfte und mit denen ich gearbeitet habe und arbeite. Mit dem Begriff der „Naturtherapeutin“ muss ich mich allerdings noch ein wenig anfreunden, aber es ist ebenso;

Alles muss beu uns "modernen Menschen" einen Namen haben und einzuordnen sein. Einiges wird sich im nächsten Jahr auch deswegen ändern. Selbstredend bleibe ich meinem Heidnischen Glauben und auch meiner Magischen Arbeiten treu. ..Einmal Hex..immer Hex!;) *zauberhaftes Wochenende*

Freitag, 14. Oktober 2011

Die Magie der Töpfe


Seit Jahren sammelt die Elster Kupferkessel jeglicher Art. Viele davon gibt sie weiter, in gute Hände, an ihre Schüler. Auch seit Jahren suche ich echte Kupfer Koch Töpfe. Seit langer Zeit schaue ich mich um und jetzt wurde ich belohnt!

Und so habe ich doch, mit viel Geduld ,das gewünschte Set erhalten und freue mich sehr. Ein nicht gebrauchtes Set aus 6 Töpfen!Niegelnagel Neu!

Das nenne ich *Wunschmagie*....

Kupfer wird seit Uralten Zeiten für die Magie des Kochens und Zubereitens benutzt und so hat die Elster nun endlich das passende Topf -Werk für ihre Salben, Öle und Seifen!!!!


Hier ein wenig Information über das Metall:


Kupfer stärkt die Persönlichkeit, schenkt Selbstvertrauen und stärkt den Mut, steht für Ausdauer und Entscheidungskraft. Kupfer in Form von Kesseln, Töpfen oder Figuren können die gesamte Familien-Aura harmonisieren und beflügeln, alle Mitglieder zu mehr Offenheit bewegen. Die Harmonie in der Familie wird durch Kupfer besonders stark gefestigt. Kupfer zieht die Glücksenergien an.



Magische Eigenschaften:. Kupfer gehört seit vielen Hundert Jahren zu den wichtigsten Metallen in der Geschichte der Menschen. Waffen, Gefäße und sogar Geld wurden aus Kupfer hergestellt. Seit dem Mittelalter sind aber auch die entstrahlenden und heilenden Eigenschaften des Kupfers bekannt.


Energie : empfangend
Planet : Venus
Element : Wasser

Magische Kräfte: Lenken von Energien, Heilung, Glück, Liebe, Schutz, Geld
Kupfer wurde mit dem Göttlichen in Verbindung gebracht; in Mesopotamien mit den Göttinnen, die mit dem Planet Venus assoziiert werden  und in Babylon wurde es der Sonne zugeordnet.

Magische Verwendung: Kupfer wird in der Magie für die Heilung und Glückszauber verwendet, da es anscheinend die Fähigkeit hat, die Polaritäten im Körper und die gegensätzlichen Energieströme (gebend und empfangend) auszugleichen. Blockaden in diesem Energiemuster führen  zu Unausgeglichenheit und Krankheit.
Die Methoden, mit Kupfer zu heilen, sind vielfältig. In Mexiko wird eine Kupfermünze auf den Bauchnabel gelegt, um Reisekrankheit zu verhindern.

Kupfer ist ein Glücksmetall – vielleicht durch seine Zuordnung zu Solarer Energie in der Vergangenheit – und kann somit in Kombination mit beliebigen glückbringenden Edelsteinen verwendet werden. Als ein Metall der Venus wird Kupfer auch getragen, um Liebe anzuziehen.

Früher wurden Mimosen Samen in Kupferringe eingearbeitet und besonders bei Konfrontationen getragen, als Schutz gegen Negativität und Übel. Und schließlich wird Kupfer für Geldzauber verwendet – eine einfache und beliebte Methode ist es, einfache Kupfermünzen in der Küche zu verwahren, um Geld anzuziehen.

Töpfe aus Kupfer aktivieren die Heilungsenergien. 

Die darin zubereitete Nahrung oder auch Salben und ähnliches gewinnt durch die Leitfähigkeit des Kupfers viel mehr an Energie. 
Wenn wir aber als Hexen noch bedenken, das der Topf ,den Kessel der Göttin darstellt, ihren Mutterschoss, so gewinnt das, was wir darin *zubereiten* an besondere Kraft....
Seinen historischen Ursprung hat er  in Europa bei den Opfer- und Kultgefäßen der keltischen und germanischen Religion....



Des Weiteren…macht es einfach nur Spaß mit so einem 
 Magischen Material zu kochen!

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Die Begrifflichkeiten der Suche...

Habt Ihr Euch Eure "Bog Suche Begriffe"  schon einmal durchgelesen? Jeder Blogger besitzt so eine nette Statistik, an der er sehen kann, welche Suchbegriffe die Leute auf seinen Blog geführt haben.... 

Das sind beispielsweise ein paar der Such Begriffe aus meiner Blog Statistik:
verstand resistent
wie verführe ich eine frau am besten wasserfrau
chwarz elster / Schwanz Elster
schwarz elster
elster+foto fliegend
 pikten bemalung

Ich schüttele regelmäßig vor Lachen mein Gefieder und wundere mich, was die Leute  so alles  schreiben….und dann auf meinem Blog landen! Genauso wie die Begriffe geschrieben wurden, habe ich diese  einfach kopiert und meinen Senf dazu gegeben….

„Verstand resistent“: hm…..ja genau das. Ich bin manchmal auch resistent gegen jeglichen Verstand…aber wie zum Kukuk landet man bei diesem Begriff auf meinem Blog….sollte mir mal zu denken geben...

„Wie verführe ich am besten eine Frau am besten Wasserfrau?“
Wat? Also, wie du eine Frau verführst, musst du googlen??!…ach herje! Mein Freund Du hast  jetzt schon verlohren! Und was eine Wasserfrau? Sternzeichen Fische oder was ?! 
 Wie wäre es mal in ganzen, jedem verständlichen Sätzen zu schreiben…dann klappt’s auch mit einer Frau mit oder ohne Wasser!..Fragt sich nur, was der auf meinem Blog will....

„Chwarz elster“ hä?….kenn ich nicht, auch keine Schwanz Elster…wobei…moment….das wäre vielleicht was, echt nicht Jugendfreies…und vielleicht auch ziemlich ecklig! Nöö…..lieber doch nicht…da kommen so komische Bilder in meinen Kopf...

„Schwarze Elster“: Ah!!!!!! Da kommen wir der Sache schon näher…ich frage mich nur, ob derjenige wirklich meinen Blog oder den Vogel gesucht hat.

„Elster+Foto fliegend“ …naja, Jung, eine fliegende Elster ist ja ok, ein fliegendes Fotos, schon schwieriger…aber ehrlich mal, beides zusammen??! Wobei ein Foto nur bedingt flugfähig ist…aber eins findest Du auf meinem Blog : Fotos die NICHT fliegen!


Und jetzt noch was ganz schlaues, denn das ist ja wirklich mal ein Begriff den es zu suchen lohnt und deswegen hier die Erklärung dazu: 

„Pikten Bemalung“ 
Huiiiiiiii....da kann ich doch helfen ...freu...;

Das Bemalen des Körpers mit farbigen Materialien gibt es in der Menschheitsgeschichte schon seit Urzeiten. Die Steinzeitmenschen malten mit Erdfarben: mit Ocker, dem schwarzen Manganoxid oder mit der Holzkohle. Sie malten mit Tierhaaren, die sie an Stöcke banden oder sie trugen die Farben gleich mit der Hand auf.
Der seit der Zeit der römischen Herrschaft in Britannien gebräuchliche Begriff "Picti" für die nördlich des römischen Herrschaftsgebietes lebenden Stämme wurde jedenfalls von späteren römischen Schriftstellern immer wieder mit dem lateinischen Verb pingo = malen, färben, dekorieren (Partizip pictum, Plural picti = die Bemalten) in Verbindung gebracht. Es ist mittlerweile durch archäologische Funde nachgewiesen, daß die im südlichen Britannien wohnenden Stämme den Indigo-Farbstoff aus der Waid-Pflanze zum Färben von Kleidung und auch zur Körperbemalung benutzten, wobei man wohl der Farbe eine kultische / magische Funktion beimaß. 

Der römische Dichter Claudian schreibt andererseits über "die mit Eisen markierten Muster auf dem Gesicht des Pikten". Dies deckt sich mit den frühen irischen und griechischen Hinweisen, daß der Körperschmuck der Nordbriten weniger eine Bemalung als eine Tätowierung war. Mittlerweile mutmaßen Forscher, daß der lateinische Begriff "Picti" die romanisierte Form einer Selbstbezeichnung dieser Menschen darstellt.

Und schon ist Frau superschlau wieder gannnnzzz stolz , wenigstens einen  Ver(w)irrten geholfen zu haben;)