Donnerstag, 25. August 2011

Freunde und Öffentliche Netzwerke


 …“Falsche Freunde erkennst Du oft daran, dass sie
überaus freundlich sind.
Dir nach dem Mund reden
und dann hinter Deinem Rücken….“



Öffentliche Netzwerke, momentan habe ich dort über 600 sogenannte Freunde. Bei Facebook und Co kann man sich perfekt Freunde suchen, denen man dann ganz einfach eine bestimmte Seite von sich suggeriert. Selbstdarsteller haben im Netz Hochkonjunktur. Viele sind nicht so, wie sie scheinen, machen wir uns da mal nichts vor. 


Auch kenne ich die schönsten Bloggeschichten von einem heidnischen Leben und harmonisch perfekt bebildert, die Wirklichkeit und der Mensch dahinter, der sieht ganz anders aus. Gut wenn man Worte und Bilder perfekt in Einklang bringen kann! Nicht alles ist Gold hier und nicht alles real. Das Internet ist nicht wirklich!

Seltsam auch die  Kommentare wie; „ …ich geh jetzt einkaufen…ich bin wieder da….ich geh aufs Kloo…muss zum Arztz…“ meine Güte! Ja, ich nutze Facebook und Co auch und ja, auch zur eigenen Darstellung , vielmehr aus Beruflichen Gründen. 


Privat und Beruf gehen sehr oft in meinem Leben zusammen, aber bei den Netzwerken leicht getrennt.  
Sehr oft ist es reiner Blödsinn, der dort gepostet wird, und merke; einer breiten Masse!  Vielen scheint überhaupt nicht bewusst zu sein, dass Sie absolut öffentlich sind und beschweren sich dann noch, wenn andere ihre Meinung dazu kundtun…viele können zwischen privat und öffentlich kaum mehr unterscheiden und zwischenmenschlich schon gar nicht. Überaus skuril sind dann solche Rück-  Kommentare :


..“ misch dich bitte nicht ein…“ oder...".. das geht dich nichts an...." ...." ach du weist doch gar nichts..." ..."halt Dich da bitte  raus..."us.w. aha…aber wenn es doch Öffentlich ist??! Warum postet jemand so was dann?! Und vorallem: einer wirklich breiten Öffentlichkeit die eben nicht weis, worum es geht..?

Sehr oft habe ich das Gefühl das Erwachsene Menschen in solchen Augenblicken zu Teenis zurück schrumpfen und Dich bei dem kleinsten Mucks,  „ent-freunden“….mein Schüppchen-Dein Schüppchen…Leute, das ist lächerlich! 


Vor allem: Es gibt da KEINE Freunde, sondern nur Fotos von Menschen, mit passendem Profil!
Es ist eben schwer im Netz zwischen Menschlichen Tönen , Untertöne und Gesichtszüge zu erkennen…

Ich bin ein Mensch, der immer noch wert auf persönlichen Kontakt legt, das schützt zwar auch nicht vor falschen Freunden oder menschlichen Verwicklungen, aber  zumindest lässt es zu, das man sich auf einer persönlichen Ebene in die Augen sehen kann. 


((Ach ja…dafür gibt es ja Skyp! Hätt ich fast vergessen….))
Nein, ich muss Freunde anfassen können. Sicherlich gibt es Menschen, deren Blogs ich gerne mal lese oder mit denen ich mich ab und an via Facebook austausche. Aber das sind keine Freunde. Bei all dem Netzwerk Kram habe ich das Gefühl, das der ein oder andere tatsächlich vergessen hat, was echte Freunde wirklich sind.


Ich muss nicht ständig mit meinen Freunden zusammen sein, manchmal reicht ein Besuch einmal im Monat, nie sollte so etwas zur Pflicht werden.
Ich will Freunde tröstend in den Arm nehmen, manchmal reichen Worte eben nicht aus, oder eine Geste sagt einfach mehr, im gleichen Zuge verlange ich das aber auch von ihnen.
Wenn es mir nicht gut geht, dann ist es das Netz am wenigsten, ich käme überhaupt nicht darauf wildfremden Menschen das mitteilen zu wollen.


Ich will selbst bestimmen können, wann ich jemanden persönlich sage, dass ich das was er oder sie gesagt/ getan oder geschrieben hat, nicht Ok finde und das kann auch im Nachhinein sein,  weil der Mensch mir wichtig ist. 


Ich benötige keine ganze Fußballmannschaft, die ich als Freunde bezeichne, mir reicht eine beste Freundin oder ein bester Freund, mit denen ich alles teilen kann und Kummer oder auch Freude mit mir teilt. 
Eine niedliche Mail habe ich vor ein paar Tage bekommen, ich mag zwar keine „bitte leite diese Mail weiter..“ Geschichten, (werde ich auch nicht tun)

…aber diese Zitate haben mich zum Nachdenken gebracht und ich musste doch zustimmend nicken:

Falsche Freunde: Geben nach außen vor dich zu mögen, aber verdrehen die Augen hinter Deinem Rücken…
Wahre Freunde: Mögen dich, auch wenn du dich daneben benimmst und reden offen mit Dir darüber

Falsche Freunde: Gehen mit ihrer Kritik an Dir, zu anderen.
Wahre Freunde: Sitzen neben dir und sagen:  Scheiße, Du hast es versaut, aber lass uns darüber reden…

Falsche Freunde: Haben dich weinen sehen, na und?!
Wahre Freunde: Weinen mit dir.

Falsche Freunde: Borgen sich Sachen für ein paar Tage von dir und bringen sie zurück.
Wahre Freunde: Behalten deinen Kram so lange, bis du ihn abholen kommst.

Falsche Freunde: Wissen ein paar Sachen über dich.
Wahre Freunde: Könnten ein Buch über dich schreiben mit wörtlichen Zitaten von dir.

Falsche Freunde: Werden dich stehen lassen, wenn die Menge das tut.
Wahre Freunde: Werden der kompletten Menge in den Arsch treten, die dich stehen gelassen hat.

Falsche Freunde: gehen ohne ein Wort, wenn ihnen was an Dir nicht passt.
 Wahre Freunde:Streiten mit Dir , weil Du ihnen wichtig bist

Falsche Freunde: Werden das hier ignorieren.
Wahre Freunde: Werden es an dich zurück schicken

 

Kommentare:

  1. Ach, das hat gut getan, das waren die richtigen Worte zur richtigen Zeit. Gerade habe ich erlebt, stehen gelassen zu werden, aber auch an die Hand genommen zu werden und die Spreu hat sich vom Weizen getrennt.
    Und es war nicht so schmerzhaft, wie ich dachte!
    Ganz liebe Grüße, die Weiße Falkin

    AntwortenLöschen
  2. ...ja das kenne ich auch, nur leider schmerzt es noch immer, wie eine Wunde, die nicht verheilen mag, weil noch so viel offen ist....aber ich arbeite daran...

    AntwortenLöschen
  3. Hallo, liebe Schwarze Elster, ich glaube, ich habe jetzt geschafft, das Abo einzurichten, hatte es schlicht vergessen! So Sorry, bin ja noch nicht so lange im Blog dabei. Ich schicke Dir liebe Grüße.....
    Die Weiße Falkin

    AntwortenLöschen