Donnerstag, 12. Mai 2011

Die Würde eines Menschen...


Laut Grundgesetz ist unsere Würde unantastbar. Im Alltag verletzen wir sie jedoch oft unbewusst. Jeder von uns tut das, oder hast Du nicht mal beim Autofahren über den Fahrer vor Dir  geschimpft und ihm oder ihr einen Vogel gezeigt, vielleicht nur weil er ohne für Dich ersichtlichen Grund, gebremst hat oder den Blinker beim Abbiegen vergaß. 

Wer hat nicht einmal an der Supermarkt Kasse genörgelt, weil es nicht schneller ging ,obwohl Du dir nicht darüber im klaren warst, das da vielleicht jemand den ersten Tag an der Kasse  sitzt und erst noch üben muss...


Es gibt immer zwei Seiten einer Medaille und sehr oft kennen wir eben nur eine: die Unsere! Ungerechtigkeit und Lügen, mobben und stalken , ist die Krankheit der modernen Gesellschaft geworden…allem voran das Medium Internet.

„Die Würde des Menschen ist unantastbar.“ Die meisten von uns kennen den ersten Artikel des Grundgesetzes.  Aber wie sieht seine Umsetzung im Alltag aus? Hast Du das Gefühl, würdevoll behandelt zu werden??! Immer und überall?!

Die Schwarze Elster vertritt  die Ansicht, dass es gerade solche kleinen Begebenheiten sind, die einen würdevollen Umgang miteinander ausmachen, nicht sofort meckern, sondern nachdenken, umdenken und sich hineinversetzen. Überlegen und auf einander zugehen.

Mobbern und Stalker haben keinerlei Selbstwertgefühl und Selbstliebe, erklärte mir ein Psychologe, deswegen haben sie ein verschobenes Selbst und  Weltbild. Verstehen nicht, haben keinerlei Schuldgefühl und können sich eben nicht in ANDERE hineinversetzten.

Sie sehen sich als Wertlos an und geben das in vielen Situationen dann an andere weiter.
Fakto ist, wer sich also selbst seines Wertes nicht bewusst ist, kann auch andere nicht mit Respekt und Würde behandeln. Will ich respektvoll behandelt werden, muss ich das auch selbst am anderen Lebewesen tun. 

Mobber beispielsweise, können anderen Menschen in einem Konflikt nicht direkt Gegenübertreten, es ist ihnen kaum möglich. Das Internet bietet Ihnen eine reiche Plattform und so ergibt ein Wort das Andere . Das Miteinander wird frostig, jeder versucht nur noch, sein eigenes Image unbeschadet darzustellen. …

Die Menschenwürde ist  zwar im deutschen Grundgesetz fest verankert, im alltäglichen Miteinander , allem voran im  Internet ,spielt sie  kaum eine Rolle.  Fühle ich mich wirklich erst besser, wenn ich einen anderen Menschen Öffentlich beschäme ,oder öffentlich in Foren , bei Netzwerken bloßstelle? 

Wenn ich ein Problem mit einem Menschen nicht mit dem Betroffenen selbst  löse, anstatt es in Foren platt zu treten?! 

Scharm, und das nicht eingestehen eines begangenen Fehlers, spielt in diesem Zusammenhang eine wichtige Rolle. Denn da, wo Menschen durch Worte oder Taten beschämt werden, leidet wiederrum  ihre Würde. 

Die Würde eines anderen zu achten, heißt auch, ihn aufgrund seiner evtl. begangenen Fehler nicht fertig machen zu wollen, es quasi „ auf sich beruhen zu lassen“. Das KANN ein Mobber / Stalker aber aufgrund seiner Psychologie nicht und so fängt bzw. könnte ein Teufelskreis anfangen. Dieser „Labile “ Mensch scheut den persönlichen Konflikt , die persönliche Aussprache .

Ein weiteres,  schlechtes Vorbild sind dabei die Medienmacher und Politiker. Sie geben den Ton an, wenn es darum geht, wie  einzelne Menschen und Gruppierungen dargestellt werden. Sehr oft wird auch hier Unfair gehandelt und ganze Familien in die Öffentlichkeit gezerrt und verrissen. 

 Aus diesem Grund tragen sie , meiner Meinung nach, auch eine besondere Verantwortung. Medien sollten eine Vorbildfunktion in diesem Bereich erfüllen, tun sie aber so gut wie nie.

Wenn Internet Foren Betreiber, öffentliche Netzwerke oder andere Plattformarten sich „neutral“ verhalten, wenn Dein Kind dort gemobbt wird, oder Bösartige Aussagen getroffen werden, die andere Menschen wissentlich schädigen, dann öffnet man den Seelisch Kranken, notorischen Lügnern, Stalkern und Mobbern Tür und Tor…Menschlichkeit und Kommunikation sehen anders aus!

Wie war das nochmal?! …“ Die Würde des Menschen ist unantastbar…“

1 Kommentar:

  1. Danke für diesen Beitrag - das ist genau das, was ich mir auch oft denke. Mittlerweile scheint es ja schon Trend unter den Menschen zu sein die Menschenwürde mit Füßen zu treten.

    AntwortenLöschen