Dienstag, 24. Mai 2011

Das Rad der Ahnen...

Das Medizinrad unserer Ahnen

Wer schamanisch tätig ist, ist mit dem  Land verbunden auf dem er lebt. Wir beziehen aus unseren verwurzelungen mit der Großen Mutter Kraft, und geben diese wieder zu ihr zurück. 

Wir machen uns durchlässig für ihre Energien und „sprechen“ in Ritualen mit ihr. Es ist eine magische Arbeit mit den Energien des Lebens, der Elemente und der Natur, die uns umgibt. Ohne Natur kein Leben und ohne die Elemente keine Magie.

Das indianische Medizin Rad findet in unserer früheren Tradition und Kultur seine klare Entsprechung im Kelten Rad/keltenkreuz. Seine identische Symbolik ist schier unglaublich! 

Das  Medizin Rad ist eines der Ursinnbilder der Mutter Erde. Wir finden es wieder bei den nordamerikanischen Ureinwohnern und …bei uns! 




Auch bei den Keltischen Stämmen war diese Art von „Steinsetzungen“ bekannt und noch heute finden sich Restzeugen im Alpenraum.

Das Medizin Rad stellt die Unendlichkeit ohne Anfang und ohne Ende dar. Das Kreuz steht für die reale Welt, die vier Himmelsrichtungen, die vier Elemente, die vier Tageszeiten, die vier Mondphasen und die vier Jahreszeiten. Das keltische Kreuz in Verbindung mit dem Rad (Kreis)  symbolisiert die Ebenen zu den anderen Welten. Den Übergang von der Weltlichen auf die Andersweltlichen Ebenen. Im Zentrum des Keltischen Medizin Rades steht die Schöpferkraft.

Den Jahreskreis unserer Ahnen,  mit seinen vier großen Sonnenfesten (Sommer- und Wintersonnwende, Frühlings- und Herbst-Tag- und Nachtgleiche) und seinen  Mondfesten (Imbolc, Beltane, Lugnasadh und Samhain), die die Übergangsphasen zwischen den Jahreszeiten markieren, können wir somit als Medizinrad des europäischen Kulturkreises verstehen.

Zwischen den  Himmelsrichtungen Osten, Süden, Westen und Norden, liegen die Tierkreiszeichen. Im inneren Kreis (2 - 8) liegt die Steine für Mutter Erde ( Göttin), Vater Sonne ( Gott) und Großmutter Mond sowie für die 4 Elemente. 

Wer dies einmal nachlesen mag, dem legt die Elster "Wolf Dieter Storl - Die Pflanzen der Kelten" ans Herz. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen