Mittwoch, 23. März 2011

Gedanken für Mutter Erde

Hörst Du nicht ihr klagen im Wind?
Du bist doch auch ihr Kind!

Siehst du nicht ihre Tränen in den Meeren?
Wann hast du verlernt, sie als Mutter zu ehren?!

Fühlst Du , wie sie vor Schmerz bebt,
du bist doch  auch ein Teil von dem, was auf ihr lebt!

 Tief in Deiner Seele bist Du verbunden mit ihr
Sind wir alle Eins:

Mensch
Baum und Tier!


Jahrtausende lang wurden Urvölker in allen Teilen der Welt für ihren Glauben an die Urmutter Erde verfolgt und getötet. Ihr Wissen galt als "Aber-glaube" , das heist ,als "Nicht- Glauben" , also  Anti christlich , Dämonisch, ja gar teuflisch.

Wenn man die alten Schriften der Missionare und der sogenannten"Eroberer" liest, 
die zu den Indianern kamen, zu den Afrikanischen Stämmen oder viel weiter in die eigene Vergangenheit geht,  die Schreiben Tacitus beipielsweise, der Römische Schreiber, könnte man meinen, all diese Völker , Stämme oder Clans ,wären keine Menschlichen Wesen. Als "primitive Wilde" wurden sie sehr häufig  betitelt .


" Barbaren" , hiessen wir, von den Römern so benannt, die uns hier in Good Old Germany nie wieder aus ihren Fängen liesen und heute in Form der " Römisch Katholischen Kirche" immer noch über uns "herr-schen"!

Obwohl viele dieser Stämme und Clans, der Indinaner Amerikas, den Keltisch Germanischen Stämmen oder auch den Steppenvölkern, noch nie etwas vom Teufel gehört hatten. Wurden sie, bzw. ihre Rituale und Erdenfeste, in den Aufzeichungen als   " vom Teufel besessen" beschrieben.
Man machte sich erst gar nicht die Mühe etwas von ihrer Verbundenheit mit der Mutter Erde zu lernen.

Sie alle wurden nach und nach "Industrialisiert" und der Erde Stück für Stück entzogen. 

Wir "modernen" Menschen müssen lernen, auf die zu hören, die sich dieses Ur-Wissen bewahren konnten. Es sind nicht viele, aber es gibt sie noch. Sie können uns helfen,  zu unseren eigenen Wurzeln zurück zu finden. 


Das wenige , was  die Kirchlichen "Schwarzkittel" an Gutes getan haben, ist  gleichzeitig in allen Teilen der Welt mit brutaler Zwangsmissionierung und dem Missbrauch an Kindern aufgebaucht worden und warscheinlich hat sich die Katholische Kirche auf Ewig selbst in ihre eigens gemachte Hölle katapuliert. Frau Hel wird sich freuen jeden von Ihnen begrüßen zu dürfen!

Aber zurück blicken ist hier nicht nützlich, nach vorne schauen, verzeihen ,sich bei den Händen nehmen, die Aktzeptanz für "Andersdenkende" und "Anderssehende" lernen und Vorurteile außen vor lassen. In den nächsten Jahren werden wir alle gefragt, Mutter Erde zu helfen und umzudenken!

Mögen die "alten Völker" uns dabei helfen und wir auf sie hören....


„Suchet nicht das Wissen der alten Weisen,
sondern das, was auch sie gesucht haben.“
Matsuo Basho (1644-1694)



                                    


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen